Allgemein, Kirche, Soziales & Gesellschaft

Neue rechte Geistlichkeit?

Zuerst erschienen bei Die Eule – Magazin für Kirche, Politik und Kultur

An sich ist es keine Meldung wert, was Philipp Greifensteins detaillierte Recherche zur „Erklärung 2018“ zutage fördert: 1,5% der Unterzeichnenden lassen „sich als Theologen bzw. Pastoren, Pfarrer oder Priester, Gemeindereferenten oder Religionslehrer identifizierten.“

Warum sollte es auch anders sein? Noch sind die Kirchen gesellschaftliche Institutionen und bleiben damit von gesellschaftlichen Entwicklungen nicht unberührt. Es überrascht kaum, dass sich auch kirchliche Mitarbeiter (und eine Pfarrerin i.R.) offen rechts positionieren.

Warum ich der Meinung bin, dass die beiden großen Kirchen wie kaum eine andere gesellschaftliche Institutionen in der „Flüchtlingskrise“ nicht den Kopf verloren, sondern Haltung bewahrt haben. Und warum es trotzdem ein christliches Problem mit dem rechten Rand gibt.

Weiterlesen „Neue rechte Geistlichkeit?“

Werbeanzeigen